Rio de Janeiro
25.11.2017–13.1.2018

Implosão: Trans(relacion)ando Hubert Fichte
Centro Municipal de Arte Hélio Oiticica
Curators: Amilcar Packer, Max Jorge Hinderer Cruz
Artists: Ayrson Heráclito, Coletivo Bonobando, Letícia Barreto, Rodrigo Bueno, Alair Gomes, Michelle Mattiuzzi, Negro Leo, Leonore Mau, Hélio Oiticica, Pan African Space Station

 

Rio de Janeiro 1968. Explosion (1985/1993) — The third stop in the project Hubert Fichte and Ethnology refers to Hubert Fichte and Leonore Mau’s stay in Rio de Janeiro, as portrayed in the opening section (pages 5-117) of Fichte’s Explosion, subtitled „A Novel of Ethnology.“ This nearly 900-page-long narrative takes place during the author’s three lengthy sojourns in Brazil, and depicts the gradual coalescence of one of Fichte and Mau’s ethnological projects. The first trip takes them to Rio de Janeiro in 1969, followed by a nearly year-long stay from 1971 to 1972 in Salvador de Bahia, punctuated by travels throughout South America (Chile, Argentina, Brazil). Finally, Fichte and Mau return to Brazil in the 1980s, now rather more experienced ethnologists and co-authors of several photographic collections and books on „Afro-American religions.“ They now spend most of their time in northern Brazil, particularly in São Luis de Maranhão.

 

The first trip to Rio is the least seasoned. The first section of this three-part novel, „Die Puppen und die Gedörrten“ (Dolls and Husks), provides an account of the queer festivals around Rio’s Carnaval and their suppression by the authorities. Fichte and Mau’s alter egos Jäcki and Irma arrive in the city as tourists, they check into the Hotel Copacabana Palace. They have arrived on a package tour. They quickly launch their research. Their area of study: poverty in Brazil, life in the favelas. They become familiar with Afro-Brazilian culture, which they attempt to understand as a culture of poverty. But soon Jäcki and Irma come to realize that the syncretic culture of the Afro-Brazilians cannot merely be derived from the economic situation of its adherents. Irma takes photographs while Jäcki has affairs with Afro-Brazilian men. He gets to know the gay underground and its networks, encountering all manner of cultural figures along the way. The well-known architect Oscar Niemeyer appears, in a sort of interview-qua-interlude, as the creator of „Utopopolis.“

 

During this stay the learning curve that will be explored in greater depth on their later trips can be discerned: the culture of the poor is revealed to be more than just the effect of oppression. Fichte gradually identifies more and more connections between African traditions and practices, which he refers to as „Mischreligionen“ (‚mixed religions‘). He perceives connections between tourism, the Brazilian Modernity, and (German) corporate expansion, which he covers in greater depth in an article for Der Spiegel, and poverty in general. At the same time, Fichte, in his relations with Afro-Brazilian men, is on the trail of something of which he has been in pursuit his entire life, something that makes him recall his first encounters with Afro-Brazilian sailors in the bars of Hamburg.

 

10/08/2018  Hubert Fichte  Rio de Janeiro
Ein Geschwür bedeckt das Land
Furcht und Elend der brasilianischen Republik (Teil II)

Um 1971 seine zweite Forschungsreise nach Brasilien zu finanzieren, schrieb Hubert Fichte einen zweiteiligen Text für das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Dieser erschien in den Heftnummern 5 und 6 im Jahr 1972 und bezog sich auf beide Brasilienreisen. Fichte zeichnete hier ein schonungsloses Bild der Militärdiktatur und hob insbesondere die Verwicklung von bundesdeutschen Unternehmen und der Außenpolitik hervor. Seine Analyse der brasilianischen Kultur folgt weitgehend klassisch marxistisch geprägten Modellen: ,Die Armen‘ werden von Fußball, Karneval und Candomblé abgelenkt und daran gehindert, ihr Elend zu begreifen, geschweige denn, sich dagegen aufzulehnen. In Ansätzen kann man bereits erkennen, dass Fichte im Candomblé bald eine eigenständige afroamerikanische Kultur mit widerständigen Elementen erkennen wird, doch bleibt sein Urteil im vorliegenden Text noch skeptisch. Wegen der Angriffe auf brasilianische Behörden und deren deutsche Komplizen wurde Fichte auch in Brasilien stark angefeindet. Aus Angst vor einer Verhaftung betrat er nach Erscheinen der Spiegel-Beiträge das Land einige Jahre nicht. More…

This text is available in: DE EN
03/08/2018  Hubert Fichte  Rio de Janeiro
Ein Geschwür bedeckt das Land
Furcht und Elend der brasilianischen Republik (Teil I)

Um 1971 seine zweite Forschungsreise nach Brasilien zu finanzieren, schrieb Hubert Fichte einen zweiteiligen Text für das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Dieser erschien in den Heftnummern 5 und 6 im Jahr 1972 und bezog sich auf beide Brasilienreisen. Fichte zeichnete hier ein schonungsloses Bild der Militärdiktatur und hob insbesondere die Verwicklung von bundesdeutschen Unternehmen und der Außenpolitik hervor. Seine Analyse der brasilianischen Kultur folgt weitgehend klassisch marxistisch geprägten Modellen: ,Die Armen‘ werden von Fußball, Karneval und Candomblé abgelenkt und daran gehindert, ihr Elend zu begreifen, geschweige denn, sich dagegen aufzulehnen. In Ansätzen kann man bereits erkennen, dass Fichte im Candomblé bald eine eigenständige afroamerikanische Kultur mit widerständigen Elementen erkennen wird, doch bleibt sein Urteil im vorliegenden Text noch skeptisch. Wegen der Angriffe auf brasilianische Behörden und deren deutsche Komplizen wurde Fichte auch in Brasilien stark angefeindet. Aus Angst vor einer Verhaftung betrat er nach Erscheinen der Spiegel-Beiträge das Land einige Jahre nicht. More…

This text is available in: DE PT EN
27/07/2018  Hubert Fichte  Rio de Janeiro
Wolli Indienfahrer

Im Sommer 1969 führte Hubert Fichte ausführliche Interviews mit zwei weiblichen und zwei männlichen Sexarbeiter*innen in Hamburg, dazu zwei mit dem befreundeten Bordellbesitzer Wolli (Wolfgang Köhler). Sie erschienen 1972 als Interviews aus dem Palais D’Amour etc.; 1978 erweitert um ein zusätzliches Gespräch mit Wolli als Wolli Indienfahrer. Da Fichte bis zum September 1969 in Brasilien war, ist die genaue Entstehungszeit unklar. Einige Quellen behaupten, die Interviews seien bereits 1968 geführt worden. Die Ethnologien der „fremden“ und der „eigenen“ Kultur beginnen bei Fichte aber gewissermaßen zeitgleich. Im Folgenden bringen wir kurze Ausschnitte aus den vier Sexarbeiter*innen-Gesprächen. More…

This text is available in: DE EN
27/07/2018  Max Jorge Hinderer Cruz, Amilcar Packer  Rio de Janeiro
Implosão: Trans(relacion)ando Hubert Fichte

A exposição em duas partes, em Salvador da Bahia (MAM Museum of Modern Art, 7.11.-17.12.2017) e no Rio de Janeiro (Centro Municipal de Arte Hélio Oticicia, 25.11.2017-13.1.2018), dedica-se à receção crítica da obra de Hubert Fichtes e a temas como Homossexualidade, Religião, em especial Candomblé e a repressão da ditadura militar, que Fichte estabeleceu no local e no tratamento literário da sua estadia de investigação no Brasil entre 1969 e 1982. Os curadores de Implosão: Trans(re)lating Hubert Fichte, Amilcar Packer und Max Jorge Hinderer Cruz, tratam, em seus textos, da génese do projeto, que teve origem na obra de Fichte: Explosion. Roman der Ethnologie (Explosão. Romance da Etnologia). Esboçam as dificuldades e as estratégias de trabalhar sobre Fichte como escritor europeu realizando trabalho de campo etnologico no Brasil, sem o colocar no centro  dos campos temáticos tratados. More…

This text is available in: PT DE EN
20/10/2017  Hubert Fichte  Rio de Janeiro
Explosion (Auszug I)
This text is available in: DE PT